Villinger Grundschüler stürzen Haushalt ins Chaos

Die Grundschule am Steppach fördert ihre Schauspieltalente. Und die Schüler begeistern mit ihrem jüngsten Auftritt auf ganzer Linie.

Die Schüler der Theater-AG der Grundschule am Steppach begeistern ihre Mitschüler mit ihrem Stück über Haushaltsroboter auf der schuleigenen Bühne. Bild: Uwe Spille

Die Grundschule am Steppach setzt bei ihren Erst- bis Viertklässlern stark auf die Förderung der künstlerischen Fähigkeiten. Und sie präsentiert diese auch. Jetzt hat die Theater-Arbeitsgemeinschaft der Schule ihr neuestes Werk vor den Mitschülern und den Eltern zur Aufführung gebracht.

Auf der schuleigenen Bühne stellten die Kinder die Frage, wo man denn ein Heinzelmännchen für die viele Arbeit im Haushalt herbekommen könne. Doch der Heinzelmann entpuppte sich nicht so sehr als Märchenfigur, sondern als Haushaltsroboter, der ziemlich alles erledigen kann, was der normale Mitmensch nicht mehr selbst machen möchte. Oder, wie das Saft einkochen, schon gar nicht mehr kann. Aber 150 Euro für ein Stück rostiges Blech, das ist dann doch eindeutig zuviel, verkündet der gewitzte Kunde und so wechselt der Roboter den Besitzer für einen Hunderter, ein echter Schnäppchenpreis. Quelle: Südkurier Uwe Spille

facebookmail

52 stolze Bickebergschüler halten ihr Abschlusszeugnis in Händen

Marcel Dering und Michael Graf sidn die Jahrgangsbesten 2017.

Sie haben es geschafft – 52 Schülerinnen und Schüler der Bickebergschule haben ihren Abschluss bestanden. Bild: Schule

Für 18 Neuntklässler und 34 Zehntklässler endete die Zeit an der Bickebergschule. Mit dem Abschlusszeugnis in der Tasche starten sie nun in einen neuen Lebensabschnitt und wechseln entweder in die Ausbildung oder an eine weiterführende Schule.

Bei einer stimmungsvollen Entlassfeier im Gemeindesaal der Heilig-Kreuz-Kirche fieberten die Schulabgänger sichtlich aufgeregt ihren Zeugnissen entgegen. Das Programm, das die Feier umrahmte, war besonders bunt ausgefallen. Neben der musikalischen Umrahmung durch die Bläserklasse und die Schulband bereicherten weitere kleine Beiträge der Abschlussklassen das Programm und begeisterten die Eltern und Freunde. Quelle: Südkurier 12.07.2017

facebookmail

Stadt stellt Team für Klosterringschule vor

Das neue Betreuungsteam an der Villinger Klosterringschule (von links): Regina Müller-Weißer, ­Liberata ­Härtel, Martina Grimm (Teamleitung), Gudrun Meffle, Maria Volk, Eleonora Konstan­tinidou und Renate Jauch. Foto: Stadt VS Foto: Schwarzwälder-Bote

In entspannter Runde haben Stefan Assfalg, Amtsleiter des Amtes für Jugend, Bildung, Integration und Sport sowie die Abteilungsleiterin „Schulen“, ­Andrea Breinlinger-Müller, das neue Betreuungsteam an der Villinger Klosterringschule willkommen geheißen.

Quelle: Von Schwarzwälder-Bote 04.07.2017

facebookmail

Kinder und Eltern feiern gemeinsam Fest der Begegnung

Kinder der Friedensschule singen beim Fest der Begegnung. Foto: Seiss Foto: Schwarzwälder-Bote

„Seid willkommen, seid willkommen, hier bei uns, hier bei uns, in der Friedensschule, in der Friedensschule, jetzt geht’s los, jetzt geht’s los“, sangen die Schüler der Friedensschule zur Melodie von Bruder Jakob bei der Begrüßung. Sie waren zu Beginn überall auf dem Schulhof verteilt und hatten bunte Tücher und Blumen, mit denen sie die Herzlichkeit untermalten.

Schulleiter Wolfgang Kneer eröffnete das „Fest der Begrüßung“ im Anschluss offiziell und wünschte allen Anwesenden „einen schönen Nachmittag mit angenehmen Begegnungen“. Idee des Festes sei es, Schüler und Eltern der Friedensschule und der ehemaligen Hirschbergschule und heutigen Außenstelle der Friedensschule, zusammenzuführen und ein Kennenlernen zu ermöglichen.

Quelle: Linda Seiss 01.07.2017 Schwarzwälder-Bote

facebookmail

Vorankündigung

E I N L A D U N G

zur 2. Sitzung des Gesamtelternbeirates im Schuljahr 2016/2017

am Montag, den 17.07.2017 um 19.00 Uhr

Liebe Elternbeiratsvorsitzende und Stellvertreter,

sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit laden wir Sie zu unserer 2. Gesamtelternbeiratssitzung des Schuljahres 2016/2017 ganz herzlich ein.

Tagesordnung und Ort noch nicht freigegeben!

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Im Namen des gesamten Vorstandes
Gez. Michael Grieshaber

facebookmail

123 Realschüler bestehen die Prüfung

123 Schüler haben die Abschlussprüfung an der Karl-Brachat-Realschule in Villingen bestanden.

Am Montag und Dienstag absolvierten die Schüler die fächerübergreifende Kompetenzprüfung und die mündliche Prüfung unter Vorsitz von Realschulrektor Gerhard Lauffer von der Realschule Donaueschingen. Die jungen Leute stellten sich an den beiden Prüfungstagen den Fachausschüssen in der fächerübergreifenden Kompetenzprüfung und in der mündlichen Prüfung nach Wunsch der Schüler in Deutsch, Englisch und Mathematik.

Besonders erfolgreiche Absolventen erzielten Leistungen, die mit einem Preis oder Lob bedacht werden, teilt die Stadtverwaltung mit. Die Preise und Lobe werden im Rahmen der Entlassfeier am 14. Juli im Franziskaner-Konzerthaus in Villingen übergeben. Quelle: Von Schwarzwälder-Bote 27.06.2017

facebookmail

Kommunikation und Umgang mit Konflikten

Einladung zum Seminar in Donaueschingen:

Kommunikation und Umgang mit Konflikten

Zielgruppe: Seminar für Elternvertreter, Elternbeiratsvorsitzende und Lehrkräften

Fr 23.06.2017,  16:00h – 20:00h
Sa 24.06.2017, 09:00h – 17:00h

in Donaueschingen

Die Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg lädt alle engagierten ElternvertreterInnen mit Grundkenntnissen in der schulischen Elternarbeit ganz herzlich zur Fortbildung zur Kommunikation und zum Umgang mit Konflikten ein.

Die TeilnehmerInnen sollten bereits über die grundlegenden Rechte und Pflichten des Amtes informiert sein.

In diesem Seminar vermitteln erfahrene Trainer den Elternvertretern Kenntnisse und Fähigkeiten, die ihnen die Zusammenarbeit mit Schulleitung, Kollegium und Elternschaft erleichtern.

Sie profitieren von diesem Seminar noch mehr, wenn Sie gemeinsam mit Ihrem Stellvertreter und / oder anderen Elternvertretern Ihrer Schule teilnehmen.

Der Teilnehmerbeitrag für das 1,5 tägige Seminar beträgt 15,00€ bzw. 20,00€  / für das 1-tägige Seminar 10,00€

Folgende Themen werden in Theorie und Praxis erarbeitet:

  • Rollenverständnis als Elternvertreter / Auftragsklärung
  • Grundlagen von Kommunikation und Gesprächsführung
  • Konstruktiver Umgang mit Problemen und Konflikten

Anmeldung unter  http://www.elternstiftung.de/index.php?id=grundschulungen00&no_cache=1

facebookmail

Künftig im Stundentakt durch den Kreis

Ulrich Grosse (von links), Sven Hinterseh und Barbara Kollmeier stellen den Nahverkehrsplan vor. Foto: Schück

Der neue Rahmenplan für den Nahverkehr im Kreis soll erhebliche Verbesserungen der Quantität und Qualität bringen. Das 161 Seiten starke Heft wird ab sofort in sechs Infoveranstaltungen der Bevölkerung vorgelegt.

Den Auftakt zu der Infoveranstaltungsreihe macht am Montag, 22. Mai der Kreis-Teilraum mit Dauchingen, Niedereschach, Königsfeld und Mönchweiler um 18 Uhr im Haus des Gastes in Königsfeld. „Es ist ein Rahmenplan, kein Fahrplan“, stellt Nahverkehrsberater Ulrich Grosse klar. Die Anregungen und Einwände der Bürger werden ernst genommen und geprüft.

37 Prozent mehr Berufspendler seit 1999

Gegenüber dem bisher geltenden Nahverkehsplan, der aus dem Jahr 1999 stammt, bringt das jetzige Werk einige wesentliche Veränderungen: Beispielsweise ist der neue Nahverkehrsplan nicht nur auf den Schülerverkehr abgestimmt. „Seit damals hat der Anteil der Berufspendler um 37 Prozent zugenommen“, erklärt Landrat Sven Hinterseh. „Das Rückgrat des Nahverkehrs ist zwar nach wie vor der Schülerverkehr. Aber während früher Schüler eingesammelt und punktgenau zur Schule gebracht wurden, so könnte es jetzt in Einzelfällen so sein, dass die Schüler ein paar Minuten länger warten müssen“. Quelle: Von Felicitas Schück 19.05.2017 Schwarzwälder-Bote

facebookmail

Schüler bilden Menschenkette mit Murmelbahn

Projekt der Waldorfschule bei langer Tafel im Juli: Mehr als 300 Schüler halten mobile Murmelbahn.

Die Schüler der Waldorfschule in Schwenningen proben für ihren Auftritt bei der langen Tafel am 15. Juli: Mit einer Menschenkette bilden sie eine 600 Meter lange, mobile Murmelbahn. Bilder: Schule | Bild: Freie Waldorfschule Schwenningen

Die lange Tafel ist eines der originellsten Projekte im Rahmen des Stadtjubiläums „Aufbruch – Wege in die Zukunft“. Am 15. Juli stehen hunderte Tische entlang der gesperrten Schwenninger/Villinger Straße und die Teilnehmer picknicken gemeinsam. Seit Monaten sind Vereine und vor allem Schulen aufgerufen, diese lange Tafel mit ihren Beiträgen zu bereichern.

  • Die Idee: Die Waldorfschule in Schwenningen hat lange überlegt, was Schüler und Lehrer zu dieser Veranstaltung beisteuern können, und ist auf eine ganz besonders kreative Idee gekommen, wie Kerstin Remsperger von der Waldorfschule berichtet: Murmel zwölfhundert heißt das Projekt. Rund 300 Schüler bilden am 15. Juli eine Menschenkette entlang der langen Tafel, sie halten mobile Murmelschienen und fügen diese zu einer 600 Meter langen Murmelbahn zusammen. Noch steht die Uhrzeit für die Aktion noch nicht genau fest, da ja auch zahlreiche andere Veranstaltungen rings um die Tafel geplant sind. „Seit Wochen fertigen Schüler, Lehrer und viele freiwillige Mithelfer insgesamt 1200 dieser Murmelschienen.“ Kerstin Remsperger, die an der Waldorfschule für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, berichtet, dass alles auf den eigentlichen Anlass des Stadtjubiläums ausgerichtet ist: 1200 Jahre ist es her, dass Schwenningen, Tannheim und Villingen das erste Mal urkundlich erwähnt worden sind. Quelle: Claudia Hoffmann Südkurier

 

facebookmail