VS-Schulproblem wohl hausgemacht

Staatliches Schulamt steuert Verteilung der Schüler in der Doppelstadt: Ungleiche Nachfrage nach Wegfall der Grundschulbezirke

– Alle Kinder, die ab September in Villingen eine Grundschule besuchen wollen, haben einen Platz bekommen – allerdings nicht immer in ihrer Wunschschule. Nach der Aufhebung der Grundschulbezirke mussten für das kommende Schuljahr erstmals die Schülerströme unter Regie des Staatlichen Schulamtes gelenkt werden. In Schwenningen ist der Prozess noch nicht abgeschlossen, hier läuft die Verteilung noch.

Grundschulbezirke abgeschafft: Mit der Abschaffung der Grundschulbezirke stelle die Doppelstadt eine Ausnahme dar, erklärt die Leiterin des Staatlichen Schulamtes, Sabine Rösner, auf Nachfrage. Der Gemeinderat hat vor einiger Zeit entschieden, die Stadt in drei große Bezirke, Villingen, Schwenningen und die Ortschaften, aufzuteilen. Hintergrund der Entscheidung: Eltern, die ihre Kinder nicht auf eine Ganztagsschule schicken wollen, sollten eine Auswahlmöglichkeit haben. „Auch können sie sich bei der großen Vielfalt der unterschiedlichen Schultypen und Profile frei entscheiden“; erklärt die Pressesprecherin der Stadt, Madlen Falke. Durch den Wegfall der Grundschulbezirke könne man die Bedürfnisse der Eltern und Schüler besser berücksichtigen. Quelle: Südkurier 31.03.2017 Claudia Hoffmann

facebookmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *