Froschkönig wacht im Bett von Rotkäppchens Oma auf

Die Theater-AG des Villinger Hoptbühl-Gymnasiums  spielte  an zwei Abenden Rettet Rumpelstilzchen! Foto: GaH Foto: Schwarzwälder Bote

Advertorial
Die Theater-AG des Villinger Hoptbühl-Gymnasiums spielte an zwei Abenden „Rettet Rumpelstilzchen!“ Foto: GaH Foto: Schwarzwälder Bote

VS-Villingen. Mit dem fantasievollen Stück „Rettet Rumpelstilzchen!“, geschrieben von Susanne Lütje und Corinna Schildt, begeisterte die Theater-AG des Gymnasiums am Hoptbühl Villingen (GaH) an zwei Abenden ihr Publikum.

Das Stück wurde in ­monatelanger Arbeit von den Lehrerinnen Ulrike Merkle und ­Kathrin Seuthe einstudiert, die seit Jahren nicht nur die Theater-AG des GaH leiten, sondern auch den Oberstufenkurs Literatur und Theater.

An zwei Abenden präsentierten die Schüler im Alter von zehn bis 16 Jahren nun der gut gefüllten Aula einen abwechslungsreichen Spaziergang durch die allseits bekannte Märchenwelt der Gebrüder Grimm. Diese schien lange Zeit in Ordnung zu sein, doch durch ein Missgeschick der vorlauten Pech-Marie werden plötzlich alle Seiten des magischen Märchenbuches von Frau Holle – und damit auch alle darin enthaltenen Figuren und Geschichten – durcheinander gewirbelt.

Nichts ist mehr so, wie es vorher war. So wacht der Froschkönig auf einmal nicht mehr wie gewohnt neben seiner angebeteten Königstochter auf, sondern im Bett von Rotkäppchens Großmutter. Nach einigem Hin und Her entscheidet sich Frau Holle, ihre Katze, überzeugend gespielt von Elisa Griem, damit zu beauftragen, die Märchenwelt zu retten. Da keine Figur der Märchenwelt des Lesens mächtig ist, macht sich die Katze auf in die Menschenwelt, und begibt sich zunächst auf die Suche nach den Gebrüdern Grimm.

Doch bald wird ihr mit Entsetzen klar, dass 200 Jahre vergangen und die Erschaffer der Märchenfiguren bereits tot sind. Durch Zufall lernt sie Jakob, gekonnt verkörpert von Raphael Schanne, kennen, der sich von der Katze dazu überreden lässt, gemeinsam mit ihr die Seiten des Märchenbuches wieder richtig zusammenzusetzen und damit die Märchenwelt in ihre gewohnte Ordnung zu bringen.

Während dieses Versuches sind sie allerdings allerhand widrigen Bedingungen ausgesetzt. So müssen sie es zum Beispiel mit dem tyrannischen Rumpelstilzchen aufnehmen, das nun in Rapunzels Turm wohnt und versucht, seine ganz eigene Geschichte zu kreieren.

Doch wie es Märchen so an sich haben, wird am Ende alles gut. Kleinere Gesangseinlagen und bekannte Melodien mit zur Geschichte passenden Texten ergänzten die einzelnen Szenen amüsant.

Begleitet wurden die Beiträge von Ulrike Schaper-Nolte, die Technik übernahmen gewohnt professionell zwei Schüler der zehnten Klasse, Arne Bronk und Marco ­Giurchich. Heraus kam so am Ende ein amüsantes kurzweiliges Stück, für das die motiviert spielende Gruppe mit langem Applaus und fröhlichen Gesichtern belohnt ­wurde.

Quelle: Schwarzwälder Bote, 26.01.2018

facebookmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *